Musterkapitel des USA Reiseführers


Faszination USA Südwesten

Little Wild Horse Canyon
Riesige Felslöcher im Little Wild Horse Canyon

             Little Wild Horse Canyon  


Das riesige und noch weitgehend unerschlossene San Rafael Reef im Herzen Utahs beherbergt einige der schönsten Fels- und Canyonlandschaften des Südwestens. Zu ihnen gehört auch der Little Wild Horse Canyon, ein traumhaft schöner Slot Canyon mit zwei langen, extrem schmalen Felspassagen. Im Innern dieser oft nur schulterbreiten und bis zu 120 Meter hohen Narrows warten hinter jeder Biegung neue faszinierende Fotomotive, so dass man im Nu dem Zauber dieses Canyons erliegt und voller Begeisterung von einem Standpunkt zum nächsten wechselt, um immer wieder neue, interessante Farbspiele zu entdecken und um all diese weich geschwungenen Felsenreliefs und vom Licht umspielten Kunstwerke der Natur in Bildern festzuhalten.

Little Wild Horse Canyon
Riesige Felslöcher im Little Wild Horse Canyon

Im Gegensatz zu den meisten anderen Slot Canyons in Utah benötigt man für den Little Wild Horse Canyon übrigens weder Erfahrung im Canyoneering noch irgendwelche technische Ausrüstung. Auch die Zufahrt zum Trailhead und die Orientierung unterwegs bereiten im Gegensatz zu vielen anderen abgelegenen Slot Canyons kaum Schwierigkeiten. Nur eines sollte man beachten: durch seine langen, tief eingeschnittenen Felsspalten ist der Wild Horse Canyon extrem Fashflood-gefährdet, besonders in der regenreichen Zeit von Anfang August bis Mitte September.

Zufahrt
Von Hanksville kommend zweigt man in der Nähe von Milepost 136/137 ab auf die gut ausgeschilderte, 12 Meilen lange Zufahrtsstraße Richtung Goblin Valley. Etwa eine Meile vor Erreichen der Entrance Station zum State Park biegt man nun nach rechts ab auf eine gut instandgehaltene Dirt Road (GPS Daten LWH1 N 38°35'04", W 110°42'36") und folgt dieser 5,3 Meilen bis zu einem kleinen Parkplatz auf der rechten Straßenseite. Auch diese Abzweigung Richtung Little Wild Horse Canyon ist gut ausgeschildert. Die breite Gravel Road kann bei trockenem Wetter auch von PKW problemlos befahren werden. Nur nach Regenfällen ist Vorsicht geboten, denn dann können Teile der Straße weggeschwemmt sein. Kurz vor Erreichen des Parkplatzes muss man auch einen (in der Regel) ausgetrockneten Wash durchqueren, der während oder nach Regenfällen unpassierbar sein kann. Wer ganz sicher gehen möchte, erkundigt sich am besten vor der Fahrt zum Canyon bei den Rangern im nahegelegenen Goblin Valley nach dem aktuellen Straßenzustand.

Little Wild Horse Canyon     Little Wild Horse Canyon
Von Sturzfluten geschaffene Sandsteinwellen

Klima & Reisezeit
Beste Jahreszeit für eine Wanderung durch den Little Wild Horse Canyon sind Frühjahr und Herbst. Dadurch, dass die Felsspalten so schmal sind, ist es im Inneren des Canyons auch im Hochsommer noch angenehm schattig und kühl. Allerdings steigt in dieser Zeit auch die Gefahr tödlicher Flash Floods, besonders in der Zeit von August bis Mitte September. Diese Sturzfluten sollte man auf keinen Fall unterschätzen! Wer eingezwängt zwischen 120 Meter hohe Felswände von einer mehrere Meter hohen Flutwelle überrascht wird, hat kaum eine Chance. Einem Bericht zufolge wurden bei einer solchen Sturzflut durch den Little Wild Horse Canyon selbst noch die am 15 Minuten vom Canyoneingang geparkten Geländewagen und Pickups von den Wassermassen an weit entfernte Felsen geschleudert und zertrümmert! Also Vorsicht!

Aktuelle Wettervorhersagen für die jeweils nächsten 2 bis 3 Tage erhält man bei den Rangern im Goblin Valley oder, falls die Ranger gerade auf Tour sind, auf einem Computerausdruck an der Entrance Station. Zusätzlich sollte man auch unterwegs immer auf das Wetter achten, auch wenn stellenweise nicht allzu viel vom Himmel zu sehen ist. Im Hochsommer, wenn es fast täglich zu schweren Nachmittagsgewittern kommt, ist es ratsam, spätestens gegen 13 Uhr wieder zurück am Parkplatz sein. Nach ausgiebigen Regenfällen können innerhalb des Canyons auch noch für einige Zeit Wasserlöcher bestehen bleiben, die allerdings nie mehr als Kniehöhe erreichen.

Little Wild Horse Canyon     Little Wild Horse Canyon

Wanderung
Für die Wanderung durch den Little Wild Horse Canyon gibt es zwei Alternativen. Alternative eins ist ein Loop von insgesamt 8 Meilen vom Parkplatz durch den Little Wild Horse Canyon bis zu einer schmalen 4WD Road und zurück durch den benachbarten Bell Canyon. Für diese Variante benötigt man ca. 4-5 Stunden. Da der Bell Canyon insgesamt jedoch etwas weniger spektakulär ist als der Little Wild Horse Canyon, kann man als kürzere Alternative auch einfach nur durch den Little Wild Horse Canyon wandern und auf dem gleichen Weg wieder zurückkehren. Je nachdem, wie weit man in den Canyon hineingeht (und wieviel Zeit man fürs Fotografieren aufwendet), benötigt man für diese Variante etwa 2-3 Stunden.

Für beide Streckenvarianten folgt man vom Parkplatz (GPS Daten LWH2 N 38°34'57", W 110°48'10") aus zunächst dem gut erkennbaren Wash bzw. Trampelpfad etwa ½ Meile Richtung Norden. Unterwegs gelangt man zu einem kleinen Dryfall (Felsabsturz), der ohne große Schwierigkeit links umgangen werden kann. Weiter dem Wash bzw. Canyon folgend gelangt man nach etwa 15 Minuten zu einer (nicht besonders klar erkennbaren!) Weggabel (GPS Daten LWH3 N 38°35'20", W 110°48'23"). Nach rechts geht es in den Little Wild Horse Canyon, etwas schräg nach links in den Bell Canyon. Ein schmaler Holzpfosten, den man jedoch leicht übersehen kann, weist hier den Weg.

Little Wild Horse Canyon     Little Wild Horse Canyon
Narrows Section im hinteren Teil des Canyon

Die weitere Wanderung durch den Little Wild Horse Canyon ist nun nicht weiter schwierig. Man folgt einfach immer der tief eingeschnittenen Felsenschlucht, wobei sich zwischen der ersten Slot Passage und der zweiten der Canyon kurzzeitig etwas weitet. Hier ist auch die einzige Stelle, an der man - falls man doch einmal von einer Flashflood überrascht wird, Zuflucht suchen und auf einige höher gelegene Felsen hinaufklettern kann. Ein etwas größeres Hindernis, und zwar ein knapp 1,80 Meter hoher Felsabsturz, markiert schließlich das Ende der Narrows. Wer nicht besonders gut im Klettern ist oder sowieso nur die zweite Variante wandern wollte, kehrt hier am besten um (GPS Daten LWH1 N 38°35'59", W 110°48'03").

Ansonsten wandert man noch ein Stück weiter bis zum Ausgang des Canyons und folgt dann einem schmalen Pfad nach Westen (zwischen dem Reef im Süden und einem kleinen Butte im Norden), bis man auf die Behind-the-Reef Road trifft, eine schmale Dirt Road, die sich kilometerweit oberhalb der Canyons durch eine etwas hügelige, offene Wüstenlandschaft windet (GPS Daten LWH1 N 38°36'56", W 110°48'20"). Dieser Dirt Road folgt man gut eine Meile nach Westen, bis sie über eine kleine Anhöhe führt und dann hinunter zum Eingang des Bell Canyon. Dort folgt man nun dem Canyon nach links, während die Straße wieder ansteigt. Ab hier folgt der weitere Weg einfach immer dem Bell Canyon, bis man wieder auf die Abzweigung zwischen Bell Canyon und Little Wild Horse Canyon trifft.

Little Wild Horse Canyon
Während der Mittagszeit ist es hier schattig und kühl

Für eine dritte Wegvariante folgt man zunächst dem Little Wild Horse Canyon, kehrt dann zurück bis zur Abzweigung und wandert dann noch ein Stück den Bell Canyon auf und ab. Damit erspart man sich gleichzeitig die etwas eintönige und schattenlose Strecke entlang der Behind-the-Reef Road.

Übernachtung
Am schönsten übernachtet man im nahegelenen Goblin Valley State Park (s. dort) oder kostenlos außerhalb des Parks irgendwo auf BLM-Gelände. Die nächsten Motels befinden sich in Hanksville (40 Meilen entfernt) bzw. Green River (50 Meilen). Tankstellen gibt es ebenfalls nur in diesen Städten. Deswegen sollte man vor der Fahrt in dieses Gebiet auf jeden Fall nochmals volltanken.

Karte Little Wild Horse Canyon     Karte Little Wild Horse Canyon     GPS-Daten (.gpx)







Weitere 275 Reiseziele des Südwestens finden Sie im neuen USA Reiseführer

Faszination USA Südwesten

Reiseführer bestellen




Natur  Wandern  Outdoor  Abenteuer        © www.tourideas-usa.com