Whitney Pocket  

Druckversion


Eine Gruppe von Joshua Trees südwestlich der Whitney Pocket

Kurzinfo

Bundesstaat: Nevada
Höhe: 710 - 910 Meter ü.M.
Lage: etwa 70 Meilen nordöstlich von Las Vegas am Gold Butte Backcountry Byway

Die Whitney Pocket ist ein kleines Gebiet hübsch gestreifter Sandsteinfelsen am Gold Butte Backcountry Byway. Versteckt zwischen den einzelnen Felsgruppen findet man hier zahlreiche idyllische kleine Campsites, eingerahmt von vielen schönen Joshua Trees. Mit einem Allradfahrzeug oder zu Fuß lässt sich auch die schöne Umgebung der Whitney Pocket erkunden - eine wilde, ursprüngliche Wüsten- und Felslandschaft mit hohen Mesas, tiefen Schluchten und versteckten Tälern, in denen gut erhaltene Felszeichnungen der indianischen Ureinwohner verborgen sind.

Whitney Pocket
Typische Fels- und Wüstenlandschaft

Zufahrt

Um zur Whitney Pocket zu gelangen, fährt man zunächst von Las Vegas kommend auf der I-15 nach Nordosten, Richtung St. George. Etwa 70 Meilen außerhalb der Stadt verlässt man die Interstate bei Exit 112 und folgt dann dem Hwy 117 Richtung Riverside, bis man nach 3 Meilen die Brücke über den Virgin River erreicht. Kurz hinter dieser Brücke zweigt man nach rechts auf eine geteerte Straße ab, die nicht besonders ausgeschildert ist. Dies ist der Beginn der New Gold Butte Road, die auf den etwas über 20 Meilen bis zur Whitney Pocket durchgehend geteert ist. Trotzdem sollte man etwas vorsichtig fahren, denn unterwegs lauern immer wieder vereinzelte tiefe Schlaglöcher und schlechte Streckenabschnitte. Erst an der Whitney Pocket geht die Straße dann in eine breite Gravel Road über.

Whitney Pocket Petroglyphs
Riesiege Barrel Kakteen

Sehenswertes

Whitney Pocket  
Das Gebiet der Whitney Pocket besteht aus mehreren hohen Felsgruppen, die man nacheinander erreicht. Sie bestehen vorwiegend aus rötlichem Aztec Sandstein, gemischt mit helleren Orange-, Beige- und Weißtönen, das Ganze von Wind und Wetter zerfurcht und durchlöchert oder zu bizarren Steinskulpturen geformt. Die Bezeichnung 'Whitney' austammt übrigens vom ersten Landbesitzer dieses Gebiets, während der Zusatz 'Pocket' die tief eingegrabenen Löcher und Vertiefungen in den Felsen kennzeichnet, in denen sich nach Regenfällen das Wasser sammelt.

Whitney Pocket Petroglyphs
Die markante erste Felsgruppe


Kurz bevor die geteerte Straße endet, erreicht man die erste Felsgruppe, auch First Rock genannt. Unmittelbar vor dieser Felsgruppe zweigt eine schmale Dirt Road nach rechts ab (WHIT-01). Dies ist die Black Butte Road, ein ausgewaschener, recht steiniger Jeeptrail, über den man zu den Whitney Pocket Petroglyphs gelangt (s. unten). An diesem Weg liegt auch gleich zu Beginn auf der linken Seite ein schöner Campingspot. Einen großen Parkplatz und weitere Campingspots findet man direkt hinter der ersten Felsgruppe.

Etwa eine Meile weiter endet dann der geteerte Abschnitt der New Gold Butte Road und geht in eine Graded Dirt Road über. Hier teilt sich auch die Straße (WHIT-15). Nach links geht es über den 1.398 Meter hohen Whitney Pass hinüber nach Arizona (Gold Butte Road / Pakoon Springs Road), nach rechts dem Backcountry Byway weiter folgend Richtung Gold Butte (eine ehemalige Mining Town), Devils Throat und Devil's Fire (Little Finland).

Whitney Pocket
Kreuzung an der Whitney Pocket


Auf der linken Seite der Kreuzung befindet sich auch das Hauptgebiet der Whitney Pocket mit hoch aufragenden, hellen Sandsteinfelsen und dem Whitney Pocket Dam, der etwas von der Straße entfernt vom Civilian Conservation Corp (CCC) in den Jahren 1933 bis 1942 erbaut wurde, um Wasser aufzustauen (WHIT-16). Klettert man die steilen Stufen auf der rechten Seite des Dammes empor, hat man von oben einen schönen Blick.

Kurz vor der Kreuzung liegt auf der rechten Straßenseite ein weiteres schönes Felsenriff mit rot-weiß gestreiften, bunt gebänderten und wild ausgefransten Sandsteinfelsen, das sich weit nach Westen erstreckt und besonders in den späten Abendstunden zahlreiche schöne Fotomotive bietet. Dazu folgt man einfach von der Picknick Area einem schmalen Weg, der an der rechten Seite der Felsen entlangführt. Neben bunten Felsen gibt es hier auch noch zwei kleine, aber interessante Steinbögen zu sehen - den Neapolitain Arch (WHIT-18) und den Joshua Tree Arch (WHIT-17). Auf der linken Seite des Felsenriffs findet man etwas entfernt von der Straße einen schönen Camping Spot, den man über eine kurze Dirt Road erreicht.

Whitney Pocket
Das Felsenriff erstreckt sich weit nach Westen

Hinweise

Für die beiden nachfolgenden Touren bzw. Wanderungen sollte man über ein GPS Gerät verfügen, denn die einzelnen Rock Art Sites sind in dem Felsengewirr nicht einfach zu finden. Ebenso sollte man bei längeren Wanderungen bedenken, dass es im gesamten Gebiet so gut wie keinen Schatten gibt. Für die Fahrt von der Whitney Pocket zum BLM Parkplatz, an dem die beiden Wanderungen beginnen, benötigt man unbedingt ein geländegängiges Fahrzeug mit guter Bodenfreiheit. Alternativ kann man diese Strecke natürlich auch zu Fuß zurücklegen (zuätzliche 1,9 Meilen one-way).

Wanderungen

Whitney Pocket Petroglyphs  
Trailhead: BLM Parkplatz an der Black Butte Road, 1,9 Meilen südwestlich der ersten Felsengruppe
Distanz: Rundweg von ca. 1,5 Meilen
Bei den Whitney Pocket Petroglyphs handelt es sich um mehrere gut erhaltene Rock Art Panels aus der Zeit der Fremont Kultur, eingebettet in eine schöne Landschaft aus hellen Sandsteinfelsen und uralten Joshua Trees. Man erreicht dieses Gebiet entweder zu Fuß oder mit einem geländegängigen Allradfahrzeug, bei dem vor allem eine gute Bodenfreiheit wichtig ist, denn der Jeeptrail, der dorthin führt, ist sehr schmal, holprig und mit vielen Schlaglöchern und Steinen übersät. Kritisch sind vor allem die vielen tiefen, quer verlaufenden Washes, die immer wieder den Weg kreuzen und nach heftigen Regenfällen sogar unpassierbar sein können.

Dieser Jeeptrail - die Black Butte Road - zweigt unmittelbar vor der 1. Felsgruppe der Whitney Pocket nach rechts ab (WHIT-01) und führt von hier an einem schönen Campingspot vorbei nach Süden. Nach 1,2 Meilen hält man sich bei einer Weggabel links (WHIT-02) und erreicht dann nach insgesamt 1,9 Meilen einen vom BLM mit dicken Holzbalken eingezäunten Parkplatz, an dem man sein Fahrzeug abstellen kann (WHIT-04). Von hier aus folgt man nun dem gut erkennbaren Trampelpfad (Petroglyph Trail), der auf der linken Seite des Parkplatzes beginnt und durch eine von schönen Joshua Trees dominierte Wüstenlandschaft zunächst ein kurzes Stück nach Osten, dann nach Süden führt.

Whitney Pocket
Die Virgin Mountains nördlich der Whitney Pocket

Whitney Pocket
Der Petroglyph Trail führt durch eine schöne Wüstenlandschaft mit Joshua Trees

Whitney Pocket
Auch hier findet man zahlreiche interessante Felsformationen


Nach etwa 250 Metern gabelt sich dann der Weg. Geht man hier rechts, gelangt man zu einem mächtigen, freistehenden roten Felsblock (Calvin's Rock, WHIT-05), dessen gesamte Vorderseite mit einem sehr schönen, großflächigen Rock Art Panel überzogen ist. Zu sehen sind hier neben verschiedenen graphischen Mustern und Zickzack-Linien auch wieder Darstellungen von Bighorn Schafen und menschlichen Figuren.

Whitney Pocket Petroglyphs
Reich verziertes Rock Art Panel

Whitney Pocket Petroglyphs
Graphische Muster und Linien


Geht man an der Gabelung dagegen links, gelangt man zu einem kleinen, von roten Felsen eingerahmten Felsenkessel (WHIT-06), auf dessen rechter Seite oben im Fels eine Öffnung zu erkennen ist. Schaut man sich diese Öffnung genauer an, erkennt man unmittelbar links davon sowie auf der Felswand rechts daneben einige Petroglyphen.

Whitney Pocket Petroglyphs
Rechts oben befindet sich eine Felsöffnung mit Petroglyphen

Whitney Pocket Petroglyphs
Darstellung von Bighorn Schafen


Klettert man durch die kleine Felsöffnung oben hindurch, kann man auf der anderen Seite an der Felswand entlang nach links gehen. Dieser schmale Weg führt leicht bergab zu der Felszeichnung des Falling Man, einer kleinen menschlichen Figur, die wohl gerade am Stürzen ist und der die gesamte Rock Art Site ursprünglich ihren Namen verdankt (WHIT-07). Folgt man dem Weg weiter, gelangt man schließlich zum Newspaper Rock, einem rötlichen Felsblock etwas oberhalb am Hang, dessen Vorderseite mit einem weiteren sehr schönen Rock Art Panel bedeckt ist (WHIT-08). Von hier aus folgt man dem Weg zurück nach Norden und zum Parkplatz. Unterwegs sollte man sich noch die Zeit nehmen, ein bisschen durch diese schöne Felslandschaft zu streifen, denn hier bieten sich besonders in den späten Abendstunden viele schöne Fotomotive.

Whitney Pocket Petroglyphs
Weiß-gelbe Sandsteinformationen

Whitney Pocket Petroglyphs
Felslandschaft in der Umgebung der Petroglyph Sites

Whitney Pocket Petroglyphs
Mächtige Joshua Trees


Whitney Pocket Arch und 21 Goat Panel  
Trailhead: BLM Parkplatz an der Black Butte Road, 1,9 Meilen südwestlich der ersten Felsengruppe
Distanz: 1,5 Meilen one-way
Sowohl der Steinbogen als auch das Rock Art Panel befinden sich in einem Seitencanyon (Wash), der knapp eine Meile südlich des oben genannten BLM Parkplatzes von der Black Butte Road nach Osten abzweigt. Leider verschlechtert sich der Zustand der Black Butte Road südlich des BLM Parkplatzes rapide, so dass man sie mit einem Miet-SUV nicht mehr befahren kann. Bleibt also nur der Fußweg. Hierfür wandert man vom BLM Parkplatz auf dem Jeeptrail weiter nach Süden und biegt dann nach etwas weniger als einer Meile auf einen etwas schmaleren Fußpfad nach links ab, der im großen Bogen nach links in den Seitencanyon führt. Nach insgesamt 1,4 Meilen führt innerhalb des Wash ein kurzer Seitenpfad nach links zum 21 Goat Panel, auf dem eine ganze Reihe Bighorn-Schafe dargestellt sind (WHIT-12). Ein Stück weiter liegt auf der rechten Seite des Wash der Joshua Tree Arch, ein schöner Natursteinbogen aus hellem Sandstein (WHIT-13).

Hat man genügend Zeit, lassen sich beide Touren auch zu einer großen Rundwanderung verbinden. Dafür wandert man auf dem Whitney Pocket Petroglyph Trail bis zum Newspaper Rock, dann wieder auf dem gleichen Weg ein kurzes Stück zurück und folgt dann einem schmalen Pfad, der nach Süden führt Richtung 21 Goats Panel und Joshua Tree Arch. Über den Wash und die Black Butte Road kehrt man dann zum BLM Parkplatz zurück (Gesamtdistanz ca. 3 Meilen).

Whitney Pocket Arch

Whitney Pocket Arch
Whitney Pocket Arch - Vorder- und Rückseite

Übernachtung

Das Gebiet der Whitney Pocket wird vom Bureau of Land Management (BLM) verwaltet. Daher ist 'Wildes Campen' erlaubt, sofern man den Platz sauber wieder verlässt. Rund um die Felsgruppen findet man zahlreiche dafür geeignete Campingspots. Sanitäre Einrichtungen gibt es allerdings nicht. An den Wochenenden ist das Gebiet häufig von Campern belegt, die mit ihren ATVs die Gegend erkunden.

Whitney Pocket
Campingspot beim First Rock

Whitney Pocket


Information

BLM Southern Nevada District Office
4701 North Torrey Pines Drive
Las Vegas, NV 89130
Tel. 702-515-5000
Öffnungszeit: 8-16.30 Uhr

Karte Whitney Pocket     Karte Whitney Pocket   Druckversion

Download GPS-Daten (.gpx)







Weitere 275 Reiseziele des Südwestens finden Sie im neuen USA Reiseführer

Faszination USA Südwesten

Reiseführer bestellen




Natur  Wandern  Outdoor  Abenteuer        © t.i.net travel informations