Indian Powwows und Rodeos

Indian Powwow
Trommlergruppe bei der Northern Navajo Fair in Bluff, Utah

Falls man Gelegenheit dazu hat, sollte man sich bei einer Reise durch den amerikanischen Westen unbedingt die Zeit nehmen, eines der Indian Powwows anzusehen, die den ganzen Sommer über an verschiedenen Orten stattfinden. Diese öffentlichen Festveranstaltungen bieten Außenstehenden die einmalige Chance, die indianische Lebensweise und Kultur kennenzulernen und hautnah mitzuerleben. Powwows, die inzwischen bei fast allen Stämmen der USA - von der West- bis zur Ostküste - abgehalten werden, stammen ursprünglich aus dem Nordwesten, der Heimat der Plains Indianer. Nach der harten, langen Winterzeit traf man sich im Frühjahr, um das Wiedererwachen der Natur und den Beginn neuen Lebens zu feiern. Man tanzte, sang, feierte und nutzte die Gelegenheit, um alte Freunde zu sehen und neue kennenzulernen. Neben diesen gesellschaftlichen Veranstaltungen, die heute die Hauptrolle spielen, gab es religiöse Zeremonien, etwa zur Ehrung von Stammesmitglieder oder das traditionelle Giveaway, bei dem Geschenke ausgetauscht wurden. Dieser zeremonielle Charakter ist heute weitgehend in die Privatsphäre verlagert worden und bis auf wenige Ausnahmen auf Powwows nur noch selten zu beobachten.

Powwows heute
Die große Verbreitung der Powwows und die Tatsache, dass an diesen Veranstaltungen Stämme aus den unterschiedlichsten Regionen der USA - teilweise sogar aus Kanada und Mexico - teilnehmen, zeigt, daß sich die indianische Kultur gewandelt hat und ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl entstanden ist. Viele Stämme, die noch vor wenigen Jahrzehnten den erfolglosen Versuch unternahmen, sich vollkommen in den american way of life zu integrieren und dabei ihre Tradition und Kultur zu verlieren drohten, haben inzwischen ein neues Selbstbewusstsein entwickelt. Sie sind stolz, indianischer Abstammung zu sein und eine eigenständige Geschichte, Sprache und Kultur zu besitzen, die ihnen eine unverwechselbare Identität verleiht. Dabei versucht man einerseits, Traditionen wie Tänze und Gesänge zu bewahren, und gleichzeitig neue kulturelle Ausdrucksformen zu finden. Ein Beispiel sind die Tanzwettbewerbe, die Wahl einer Schönheitskönigin oder die vielen neuen Tanzformen mit fantasievollen und farbenprächtigen Kostümen.

Indian Powwow
Annual Shoshone-Bannock Festival, Fort Hall Indian Reservation, Idaho

Der Veranstaltungsort
Powwows finden entweder im Freien statt oder, wenn ein entsprechender Platz nicht zur Verfügung steht, in Fest- oder Turnhallen, was der Veranstaltung natürlich viel von ihrer faszinierenden Atmosphäre nimmt. Erkundigen Sie sich am besten bereits im Voraus nach dem Veranstaltungsort, denn ein Powwow im Freien ist wirklich ein unvergessliches Erlebnis. Die offenen Tanzflächen in der Mitte sind umgeben von schattigen Plätzen für die Zuschauer und die verschiedenen Trommlergruppen. Um diese Tanzflächen herum bildet sich meist ein weiterer Kreis von Kunsthandwerksständen und Imbissbuden, an denen man zwischen den einzelnen Veranstaltungen vorbei schlendern kann. Das Ganze ist umgeben von einem bunten Durcheinander aus Pickups, Campern, Pferden, Zelten oder Tipis. Falls man in diesem Durcheinander Mühe hat, außerhalb des Lagers einen geeigneten Parkplatz zu finden, sollte man eine der indianischen Familien fragen, ob man sein Auto in der Nähe ihres Zeltes abstellen darf.

Der Ablauf
Powwows dauern in der Regel 3 Tage - von Freitag bis Sonntag, größere Veranstaltungen auch 4 bis 5 Tage. Die Reihenfolge der Veranstaltungen folgt meist einem einheitlichen Ablauf. Beginn ist Freitag abends um 19 Uhr mit dem ersten Great Entry. Weitere dieser großen Auftritte folgen Samstag um 13 und 19 Uhr und eventuell nochmals Sonntag um 13 Uhr. Die Great Entries sind neben den Tanzwettbewerben die unbestrittenen Höhepunkte jedes Powwows. Zwischen diesen Auftritten finden meist nachmittags verschiedene Tanzwettbewerbe statt, getrennt nach Männern und Frauen und unterteilt in verschiedene Altersstufen und Tanzkategorien. Interessant sind vor allem die Wettbewerbe der Kinder und Jugendlichen, wobei schon die Jüngsten, sobald sie laufen können, mit Eifer und Begeisterung bei der Sache sind. Auf den meisten Powwows gibt es darüberhinaus parallel zu den Tanzveranstaltungen auch einen Platz, an dem nachmittags verschiedene Rodeowettbewerbe ausgetragen werden - für Abwechslung ist also gesorgt.

Indian Powwow     Indian Powwow
Bei den Tanzwettbewerben sind alle Altersgruppen vertreten

The Great Entry
Das Great Entry beginnt mit Trommeln und Gesang und der Ansprache des Ansagers. Danach betreten zunächst die Veteranen die Arena. Sie tragen die Flaggen der USA oder Kanadas sowie verschiedener Staaten oder Verbände. Ihnen folgen die Traditionals, besondere Ehrenmitglieder des Stammes. Während dieser Eröffnungszeremonie ist es üblich, daß die Zuschauer sich von ihren Sitzplätzen erheben und ihre Kopfbedeckungen abnehmen. Den Veteranen und Traditionals folgen nun nach und nach alle weiteren Teilnehmer des Powwows in festgelegter Reihenfolge - Traditional Dancer, Fancy Dancer, Grass Dancer und Woman's Jingle Dress Dancer. Sie alle bewegen sich im Uhrzeigersinn um die Areana und dann spiralförmig zur Mitte hin, bis sich alle Tänzer auf der Tanzfläche befinden, immer begleitet vom einpeitschenden Gesang und dem monotonen Schlag der Trommeln. Abschluss und Höhepunkt dieser Eröffnungszeremonie ist die Ansprache des Ansagers an alle Teilnehmer und die Eröffnung der gemeinschaftlichen Tänze.

Traditional Dancer
Erkennungsmerkmal der Traditional Dancer sind die gedeckteren Farben der Kostüme und die vielen Naturmaterialien wie Leder oder Fell sowie bei den Männern der runde Kranz aus riesigen Adlerfedern, der den Kreis und damit die Einheit aller Dinge und Lebewesen symbolisiert. Der Tanz selbst besitzt eine sehr ursprüngliche Funktion. Er erzählt den Zuschauern beispielsweise von den Erlebnissen einer erfolgreichen Schlacht, der schwierigen Verfolgung eines Feindes oder den Einzelheiten einer Jagd. die Frauen tragen meist wunderschön bestickte traditionelle Hirschlederkleidung mit Fransen.

Grass Dancer
Der Grass Dance stammt von den Omaha und ist einer der wenigen Stammestänze, die sich nahezu in einer reinen Form erhalten haben. Er wurde von verschiedenen anderen Stämmen aufgenommen und abgewandelt. Hauptmerkmal sind die weichen, fließenden Bewegungen, die an das sanfte Rauschen des Präriegrases erinnern und die Kostüme mit ihren langen Fransen, die diese Bewegungen wirkungsvoll unterstreichen. Auch diese Gewänder sind inzwischen sehr bunt und farbenprächtig.

Indian Powwow     Indian Powwow
Prächtig geschmückte Traditional Dancer in Fort Hall, Idaho

Fancy Dancer
Die zumeist jugendlichen Fancy Dancer tragen fantasievolle und farbenprächtige Kostüme. Die Tänze basieren zwar wie alle anderen auf dem Doppelschritt und dem Rhythmus der Trommeln, sind aber wilder und freier und damit Ausdruck individueller Freude an der Bewegung. Weibliche Fancy Dancer erkennt man an den weiten, bestickten Schals, die während des Tanzes wie Flügel bewegt werden.

Jingle Dress Dancer
Der Jingle Dress Dance, über dessen Ursprung verschiedene Mythen existieren, verbreitete sich um 1920 von Minnesota über das Gebiet der Chippewa bis zu den Lakota Sioux im Nordwesten der USA. Er wird ausschließlich von Frauen getanzt. Auffälligstes Merkmal sind die langen, schmalen Kleider, die von oben bis unten mit kleinen Schellen aus Metall besetzt sind.

Indian Powwow     Indian Powwow
Jingle Dress Dancer

Als Gast beim Powwow
Powwows sind in der Regel öffentliche Veranstaltungen, bei denen auch Nichtindianer als Gäste und Zuschauer teilnehmen können. Erwartet wird jedoch Zurückhaltung, Respekt und Achtung gegenüber einer für Weiße fremden Kultur. Streng verboten ist generell jeder Alkohol. Nicht angemessen ist allzu großzügige Kleidung (z.B. kurze Hosen), die dem Charakter der Veranstaltung und der eher festlichen Stimmung der Teilnehmer nicht gerecht wird.

Fotografieren und Filmen sind zwar in der Regel erlaubt, allerdings sollte man sich auch hier weitgehend zurückhalten und vor allem den Tänzern gegenüber respektvoll verhalten. Grundregel ist es, Teilnehmer und Zuschauer nicht zu stören, so dass man im Zweifel lieber auf ein Foto verzichten oder ein Teleobjektiv verwenden sollte. Sind religiöse Zeremonien Bestandteil des Festes, sollte man bei diesen Gelegenheiten auf das Filmen und Fotografieren ganz verzichten. Im Zweifel fragen Sie Teilnehmer oder beim Stand des Ansagers - ab und zu kann es nämlich sein, dass ein generelles Verbot von Foto-oder Filmaufnahmen besteht.

Wichtig ist im Sommer ein Sonnenschutz, da man beim stundenlangen Aufenthalt in der prallen Sonne leicht einen Hitzschlag oder Sonnenstich bekommen kann (die Indianer nehmen oft Regenschirme mit!). Ebenfalls ganz sinnvoll ist ein kleiner Klapphocker, da es im Zuschauerbereich um die Tanzflächen oft nur wenige allgemeine Sitzgelegenheiten gibt und die herumstehenden Klappstühle den indianischen Familien gehören.

Bekannte Indian Powwows & Festivals im Südwesten

Anfang September - Annual Navajo Nation Fair in Window Rock, Arizona
Mitte September - Utah Navajo Fair, Bluff Fairgrounds, Bluff Utah
Mitte September - Go-Jii-Ya Feast, Jicarilla Apache, in Stone Lake, 18 Meilen südl. von Dulce, New Mexico

Bekannte Indian Powwows & Festivals im Nordwesten

Anfang Juli - Northern Cheyenne 4th of July Chief's Powwow in Lame Deer, Montana (www.cheyennenation.com)
Mitte Juli - North American Indian Days in Browning, Montana (www.blackfeetcountry.com)
Mitte August - Annual Shoshone-Bannock Indian Festival in Fort Hall, Idaho (http://shobanfestival.com/)
Mitte August - Crow Fair in Crow Agency, Montana
(www.crazycrow.com/site/event/crow-fair-celebration-pow-wow-and-rodeo/)


Rodeos im Südwesten

Ein besonderes Erlebnis, das man sich bei entsprechender Gelegenheit auf keinen Fall entgehen lassen sollte, sind die das ganze Jahr über in verschiedenen Städten oder in den Indian Reservations stattfindenden Rodeos. Man unterscheidet zwischen kleineren regionalen Rodeos und den größeren PRCA-Rodeos, bei denen es meist recht hohe Preisgelder zu gewinnen gibt. Veranstaltungsorte sind die sogenannten Rodeo Grounds oder Fair Grounds etwas außerhalb der Städte. Während der meist mehrere Tage andauernden Wettbewerbe zeigen Amateure und Profis ihr Können in den traditionellen Cowboydisziplinen wie Barrel Race, Pole Bending, Saddle Bronc Riding, Bareback Riding, Wild Horse Race, Calf Roping und Bull Riding.

Nähere Infos und Veranstaltungskalender zu den PRCA Rodeos unter www.prorodeo.com

Rodeo
Calf Roping bei einem PRCA Rodeo in Gallup, New Mexico


Natur  Wandern  Outdoor  Abenteuer        © www.tourideas-usa.com



v